Magdeburg. Die Fallzahlen häuslicher Gewalt steigen seit Jahren an. Auch digital wachsen die Optionen, um Gewalt und Kontrolle im sozialen Nahfeld auszuüben. Der Fachtag, als Kooperation des Landesfrauenrates mit der Landeskoordinierungsstelle zivilgesellschaftlicher Akteurinnen und Akteure zur Umsetzung der Istanbul-Konvention (LIKO) und dem Volksbad Buckau c/o Frauenzentrum Courage, widemte sich gezielt einem Thema, das bisher noch viel zu oft unter dem Radar läuft: Digitale Gewalt im sozialen Nahfeld.

Magdeburg. Das Gleichstellungsministerium ruft zu Bewerbungen für den zweiten Gleichstellungspreis des Landes Sachsen-Anhalt auf. Bis zum 9. August 2024 können sich Personen, Vereine, Initiativen, Unternehmen und Kommunen um den mit bis zu 1.000 Euro dotierten Preis bewerben.

m Bundestag wurde heute das Gesetz über die Selbstbestimmung in Bezug auf den Geschlechtseintrag (SBGG) beschlossen. Dies ist ein historischer Schritt und gibt trans*, nicht-binären und intergeschlechtlichen Menschen endlich die Möglichkeit, selbstbestimmt und ohne die Einmischung Dritter über ihr Geschlecht zu entscheiden.

  1. Der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) appelliert an alle Bürger*innen der EU, ihr Wahlrecht zum Europäischen Parlament zu nutzen und durch eine hohe Wahlbeteiligung, insbesondere auch von Frauen, die Rolle des Europäischen Parlaments als Vorreiter bei der Geschlechtergleichstellung anzuerkennen und zu stärken.

Weißenfels. Sorgearbeit umfasst die unbezahlte Kinderbetreuung, Altenpflege aber auch familiäre Unterstützung oder Hilfe unter Freunden. Indem der Begriff Arbeit häufig verkürzt mit bezahlter Erwerbsarbeit gleichgesetzt wird, wird der Wert unbezahlter Sorgearbeit unsichtbar gemacht.Diese Einschätzung war auch Tenor der diesjährigen Frauentagsveranstaltung in Weißenfels. 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren auf Einladung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, des Landesfrauenrates LSA und der Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten am 06. März zusammengekommen, um über eine moderne Zeit- und Vereinbarungspolitik zu debattieren.