Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Erziehung, welche bis jetzt mit wenigen Ausnahmen das weibliche Geschlecht genoss, lief darauf hinaus, die Frauen unselbstständig zu erhalten und ihr eigenes Urteil von den Urteilen anderer abhängig zu machen.
* Louise Otto Peters

Termine

22.05.2019 Frauenrechte in den UN-Menschenrechtsverträgen: Gender Mainstreaming, Intersektionalität und Frauen*Rechte: innovative Konzepte und aktueller Handlungsbedarf
Vor 40 Jahren wurden FrauenMenschenRechte erstmals ausdrücklich und umfassend auf globaler Ebene rechtlich festgeschrieben – mit CEDAW, dem Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau. Welche Bedeutung hat CEDAW heute? Welchen Beitrag leisten andere UN-Menschenrechtsverträge zur Verwirklichung der Menschenrechte von Frauen? Welche Herausforderungen bestehen heute für FrauenMenschenRechte?

Es diskutieren:

Prof. Dr. Theresia Degener, Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Mitglied des UN-Ausschusses für die Rechte von Menschen mit Behinderungen (2012-2018)
Prof. Dr. Beate Rudolf, Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte
Dr. h.c. Patricia Schulz, Mitglied des UN-Ausschusses für die Frauenrechtskonvention (2011-2014 und 2015-2018)
Michael Windfuhr, stellv. Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte und Mitglied des UN-Ausschusses für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (seit 2017).

Moderation: Prof. Dr. Ulrike Lembke, Humboldt-Universität zu Berlin

Das vollständige Programm finden Sie in der anliegenden PDF-Datei.

Der Veranstaltungsort ist rollstuhlgerecht. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie darüber hinaus besondere Unterstützung benötigen. Angemessene Vorkehrungen treffen wir gerne im Rahmen unserer Möglichkeiten für Sie. Bitte melden Sie sich dazu bis Mittwoch, 8. Mai 2019.
Ort:  Humboldt-Universität zu Berlin (Senatssaal)
Zeit: 18:00 – 21:00 Uhr
Link: Programm
22.05.2019 „Meine Herren und Damen … “ – Gedenken an AWO Gründerin Marie Juchacz
Mit „Meine Herren und Damen…“ beginnt die historische Rede, die Marie Juchacz am 19. Februar 1919 als erste weibliche Abgeordnete vor einem deutschen Parlament hielt. Für diese Rede in der Weimarer Nationalversammlung ging sie in die Geschichte ein. Die SPD-Abgeordnete erhielt bei der Premiere viel Zustimmung und Beifall aus den eigenen Reihen. Doch der Präsident musste auch mit der Glocke eingreifen, da die Unterhaltung hinter dem Präsidialtisch mit einer derartigen Lebhaftigkeit geführt wurde, dass die Rednerin teilweise nicht zu verstehen war.

Das Haus der Begegnung wird zur Bühne als Weimarer Nationalversammlung.
Der AWO Regionalverband Halle - Merseburg e.V. lässt die Geschichte lebendig werden und stellt die historische Rede Marie Juchacz nach.

Programm:
15.00 Begrüßung und Eröffnung
15.30 Rede Marie Juchacz
Stephanie Hottinger Schauspielerin aus dem Hallenser Kabarettensemble „Die Kiebitzensteiner“

AWO Vorstand Wolfgang Schuth: „Wir gedenken der AWO-Initiatorin Marie Juchacz, die das Frauenwahlrecht miterstritten und als erste Frau im Reichstag gesprochen hat. Die Arbeiterwohlfahrt besinnt sich im bundesweiten Jubiläumsjahr nicht nur auf die Vorsätze im Gründungsjahr 1919, sondern auf aktuelle Themen. Auch im Jahr 2019 sind die Anliegen, mit denen Marie Juchacz 1919 die Arbeiterwohlfahrt gegründet und ihr Selbstverständnis und ihren Anspruch geprägt hat, wie Frauenrechte, Vielfalt, Teilhabe, Menschenwürde, Gerechtigkeit und Solidarität, die Themen, für die sich die AWO engagiert.
Mit ihrer annähernd 100-jährigen Geschichte zählt sie zu den ältesten Wohlfahrtsverbänden in Deutschland.

Gefördert vom Landesfrauenrat e.V. Sachsen-Anhalt und dem AWO Regionalverband Halle-Merseburg
Ort:  Stadtverband Leuna, Haus der Begegnung, Kirchgasse 7, Leuna
Zeit: 15:00 Uhr
05.06.2019 Werkstattgespräch: „Parität im Parlament: Geschlechterquote per Gesetz?“
Seit einhundert Jahren können Frauen wählen und gewählt werden. Dies war ein Meilenstein in der Geschichte der Demokratie und der Gleichstellung der Geschlechter. Allerdings entspricht die Frauenquote in den deutschen Parlamenten nicht dem prozentualen Anteil der Frauen an der Gesamtbevölkerung in Deutschland. Der Frauenanteil im Bundestag liegt aktuell nur noch bei knapp 31 Prozent und ist damit so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr. „Mehr Frauen in die Parlamente!“, „Parität in allen Bereichen“ und „Änderung des Wahlrechts zugunsten von Frauen“ sind deshalb heute zentrale Forderungen in Politik, Wissenschaft und Gesellschaft. Darüber wollen wir gerne mit Ihnen diskutieren.

Veranstalter*in: Harriet Taylor Mill-Institut für Ökonomie und Geschlechterforschung der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HTMI der HWR Berlin)

Ort:  HWR Berlin, Campus Schöneberg, Badensche Straße 50-51, Haus B, Raum B 1.01
Zeit: 18:00 - 20:00 Uhr
06.06.2019 Lina Haag: Eine Handvoll Staub. Lesung und Gespräch mit der Urenkelin Franziska Sessler
Franziska Sessler liest Passagen aus den Erinnerungen ihrer Urgroßmutter Lina Haag.
Lina Haag, geboren am 18. Januar 1907, engagierte sich schon früh im Kommunistischen Jugendverband. 1933 wurde Lina Haag aufgrund ihrer politischen Tätigkeiten verhaftet und war unter anderem im KZ Lichtenburg inhaftiert.
Wie wirkte sich die Haftzeit auf Familie, Freundinnen und Freunde der Gefangenen aus? Welchen Einfluss hatte sie auf spätere Generationen?
In einem Publikumsgespräch im Anschluss an die Lesung wollen wir genau solche Fragen mit Euch/Ihnen besprechen.
Ehrengast: Elke Büdenbender
Musik: Kreismusikschule Jessen
Ort:  Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin
Zeit: 18:00 Uhr
Link: Einladung
14.06.2019 Gedenkveranstaltung der LH MD am ehemaligen Frauen- und Männer KZ und ZwangsarbeiterInnenlager
Ort:  Liebknechtstr. 68, Magdeburg
Zeit: 11:00 Uhr
18.06.2019 Baustelle Kinderarmut - IdeenREICH gegen KinderARMUT - FACHTAGUNG
10:00- 15:00 Uhr

* Eröffnung, Vorsitzender des Stadtrates Magdeburg, Andreas Schumann
* Grußwort der Sozialbeigeordneten der Landeshauptstadt Magdeburg, Simone Borris
* Vorstellung des Netzwerks gegen Kinderarmut Sachsen-Anhalt, Eva von Angern, MdL und Tobias Krull, MdL
* Grußwort der Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch
* Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes: Modell der Kindergrundsicherung«
* Anette Stein (Director, Programm »Wirksame Bildungsinvestitionen« der Bertelsmann­Stiftung) als Ideengeberin des Modells des nTeilhabegeldes«
* Dr. Holger Stichnoth, Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung >)Kommt das Geld bei den Kindern an?«

* Mittagsimbiss

* Podiumsdiskussion
Dr. Dietmar Bartsch, MdB DIE LINKE, Begründer des »Netzwerk gegen Kinderarmuh
Marcus Weinberg, MdB CDU, zuständig für Kinder- und Familienpolitik
Andrea Nahles, MdB SPD, Parteivorsitzende
Annalena Baerbock, MdB Bündnis 90 / Die Grünen, Parteivorsitzende
Katja Suding, MdB FDP, stellvertretende Fraktionsvorsitzende
Moderation: Vera Wolfskämpf (ARD-Hauptstadtstudio), Hagen Eichler (Mitteldeutsche Zeitung)

* Abschlussworte / Ausblick, Vertreterin Netzwerk gegen Kinderarmut Sachsen-Anhalt
22.06.2019 Frauenfest im Kolster Helfta
Zeit: 10:00 - 16:00 Uhr
nach oben