Durch technische Entwicklungen und schnelle Innovationen im Arbeitsleben sind Unternehmen und Institutionen gezwungen, in hohem Tempo immer neue Anforderungen zu bewältigen. Dabei sind starre Strukturen und langwierige Prozesse schwierig und führen häufig zu Re-Aktion statt proaktivem Handeln. Agiles Arbeiten kann Teams befähigen, flexibel und innovativ zu denken und zu arbeiten und die eigene Handlungsfähigkeit zu verbessern. In diesen neuen Arbeitsformen stecken zudem Chancen auf mehr Beteiligung, weniger Machtgefälle, flüssigere Strukturen und mehr Selbstverantwortung in Organisationen und Unternehmen. Gleichzeitig ist ein achtsamer Blick nötig, um durch die neuen Anforderungen an Mitarbeitende keine neuen Ausgrenzungsformen entstehen zu lassen oder alte zu festigen.

Mit Hintergrundwissen, Erfahrung, Methodik und Austausch auf Augenhöhe bietet dieser Workshop Führungskräften und Mitarbeitenden die Möglichkeit, ihre eigene Haltung zu überprüfen, neue Wege für sich zu entdecken und praktische Impulse für einen diskriminierungssensiblen Arbeitsalltag umzusetzen.

Weitere Infos unter: WORKSHOP: Agil und diskriminierungssensibel Führen und Arbeiten? Neue Arbeitsformen in einer schnellen Welt (netzwerkstelle-agg.de)