Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt

Aktuelles

Foto: Sebastian Weise

Kampagne 100 Jahre Frauenwahlrecht

18.09.2018
Franziska Giffey startet Runden Tisch von Bund, Ländern und Kommunen - Hilfen für betroffene Frauen werden ausgebaut
Der „Runde Tisch von Bund, Ländern und Kommunen gegen Gewalt an Frauen“ hat heute seine Arbeit aufgenommen. Er ist ein wichtiger Baustein des von Bundesfrauenministerin Dr. Franziska Giffey angekündigten „Aktionsprogramms gegen Gewalt an Frauen“. Ziel der Zusammenarbeit ist der Ausbau und die finanzielle Absicherung der Arbeit von Frauenhäusern und ambulanten Hilfs- und Betreuungseinrichtungen. mehr...
18.09.2018
Minsiterin Keding setzt für verlässliche Finanzierung der Frauenhaus-Arbeit ein
Berlin (MJ). Sachsen-Anhalts Gleichstellungsministerin Anne-Marie Keding hat sich am Dienstag für eine einzelfallunabhängige und verlässliche Finanzierung der Frauenhausarbeit ausgesprochen. Nach einem Runden Tisch in Berlin gegen Gewalt gegen Frauen sagte sie, es sei gut und wichtig, dass der Bund jetzt zusammen mit den Ländern und den Kommunen eine bundesweit abgestimmte Hilfestruktur für die von häuslicher Gewalt betroffenen Frauen und ihre Kinder fördern möchte. Keding: „Häusliche Gewalt ist leider alltäglich. Frauenhäuser bieten die Chance für betroffene Frauen und ihre Kinder, der Gewaltspirale zu entkommen.“ mehr...
14.09.2018
Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey stellt Einzelplan des BMFSFJ im Bundestag vor
Die Bundesregierung bringt in dieser Woche den Haushaltsentwurf 2019 in die parlamentarischen Beratungen ein. 10,3 Milliarden Euro stehen dem Bundesfamilienministerium demnach 2019 zur Verfügung – das ist ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um rund 79 Millionen Euro. Mittel, die gut investiert werden: zum Beispiel in die gute Betreuung und frühe Förderung unserer Kinder, für die Verbesserung des Kinderzuschlags, für Demokratie und Engagement und für Maßnahmen gegen Gewalt. mehr...
31.08.2018
100 Jahre Frauenwahlrecht: Sonderausstellung und Kampagnen Kick-Off
Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hat am 29. August die bundesweit einzigartige Sonderausstellung mit dem Titel „Damenwahl“ zum Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“ im Historischen Museum Frankfurt eröffnet und zeitgleich den Startschuss für die Kampagne des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der EAF Berlin zu „100 Jahre Frauenwahlrecht“ gegeben. mehr...
31.08.2018
AfD für Abschaffung gendergerechter Sprache im amtlichen Gebrauch
In der gestrigen Landtagssitzung setzte sich die AfD-Fraktion in einem Antrag für die Abschaffung aller durch Feminismus und Gender Mainstreaming bedingten Schreibweisen im amtlichen Gebrauch ein. Laut Antrag sollte im offiziellen Sprachgebrauch von Ämtern und Behörden des Landes zukünftig auf geschlechtsneutrale Partizipialkonstruktionen (z. B. „Studierende“ statt „Studenten“), den sogenannten „Gender Gap“ (z. B. „Student_innen“) und seine einzelnen Nebenformen („Binnen-I“, „Asteristik“ bzw. „Gender Star“ usw.) verzichtet werden. Stattdessen plädiert die AfD-Fraktion für die Verwendung der männlichen Form. mehr...
28.08.2018
Fachgespräch zum Entwurf zum Prostituiertenschutzgesetz und die Umsetzung in Sachsen-Anhalt
Im Ausschuss für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung fand am 16. August 2018 ein Fachgespräch zum Entwurf eines Gesetzes über die Zuständigkeiten nach dem Prostituiertenschutzgesetz im Land Sachsen-Anhalt (ProstSchGZustG LSA) statt. Seit 01. Juli 2017 ist das Prostituiertenschutzgesetz auf Bundesebene in Kraft. Kernpunkt ist die Einführung einer Erlaubnispflicht für alle Prostitutionsgewerbe sowie eine Anmeldepflicht für Sexarbeiter*innen. Im Nachgang waren alle Bundesländer aufgefordert auf Länderebene entsprechende Zuständigkeitsgesetze zu erlassen. So auch Sachsen-Anhalt, federführend das Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung. mehr...
28.08.2018
Große Anfrage „Die Lebenssituation von Frauen und Mädchen in Sachsen-Anhalt: Gleichstellung – ein noch unvollendetes Projekt?!“
Der Anspruch der Gleichstellung von Frauen und Männern setzt eine Analyse der Lebenssituation von Frauen und Mädchen in Sachsen-Anhalt voraus. Gleichstellungspolitische Aktionspläne, Projekte und Gesetzgebungen gilt es, auf den Prüfstand zu stellen, um zu eruieren, wo Schwachstellen sind und welche Optimierungspotenziale bei der Gleichstellung von Frauen und Männern, Mädchen und Jungen in einer zunehmend globalisierten Gesellschaft noch zu erschließen sind. Die Große Anfrage „Die Lebenssituation von Frauen und Mädchen in Sachsen-Anhalt: Gleichstellung – ein noch unvollendetes Projekt?!“ der Landtagsfraktion DIE LINKE hat sich diesem Themenkomplex gewidmet. mehr...
25.08.2018
Situation der Frauenhäuser bundesweit alarmierend
„In mehreren Bundesländern sind seit Wochen keine freien Frauenhausplätze zu bekommen. Betroffene Frauen sind verzweifelt auf der Suche nach einem Schutzplatz. Faktisch herrscht vielerorts Aufnahmestopp!“ Bereits im September 2017 hat sich die bundesweite Frauenhauskoordinierung mit diesem Appell an die Bundestagsfraktionen, die Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz (GFMK) und die kommunalen Spitzenverbände gewandt. Passiert ist seitdem kaum etwas. mehr...
25.08.2018
Weniger Ärzt*innen bieten Abtreibungen an
Die Zahl der Frauenärzt*innen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, hat in den letzten 15 Jahren rapide abgenommen. Zählten im Jahr 2003 noch bundesweit 2.000 Praxen und Kliniken den Eingriff zu ihren Leistungen, sind es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes nur noch 1.200 im Jahr 2018. mehr...
09.08.2018
Vorbildfunktion der Bundesregierung bei der Gleichstellung von Frauen und Männern
Berlin: (hib/AW) Von den derzeit 30 beamteten Staatssekretären im Kanzleramt und den Bundesministerien sind fünf Frauen. Der Frauenanteil liegt damit bei 16,7 Prozent. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/3365) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion (19/2713) Bei den Abteilungsleitern liege der Frauenanteil mit 39 von 128 bei 30,5 Prozent und bei den Unterabteilungsleitern mit 80 von 288 bei 27,8 Prozent. mehr...